Athletiktraining online bei der SG REK

Die Wettkampfteams unserer Startgemeinschaft können seit der Corona-bedingten Schließung sämtlicher Sportanlagen und Schwimmbäder nicht mehr wie gewohnt trainieren, mit Ausnahme einiger Kaderathleten, die dem DSV- oder NRW-Kader angehören.

Diese Situation, die nun schon seit Monaten anhält, ist aus sportlicher Sicht äußerst unbefriedigend, gerade für Leistungsschwimmer, die auf den Kontakt mit „ihrem Element“ angewiesen sind. Nur im Wasser lässt sich an der perfekten Technik und dem nötigen Wassergefühl arbeiten. Aus Gesamtsicht akzeptieren aber auch wir die Notwendigkeit der Maßnahmen und halten uns selbstverständlich an die geltenden Regeln, in der Hoffnung, dass wir alle baldmöglichst wieder zu normalen Umständen zurückkehren können.

Dies bedeutet jedoch nicht, dass unser Trainingsbetrieb komplett „lahmgelegt“ ist. Die Möglichkeit, online regelmäßig Athletiktraining zuhause durchzuführen, ist heutzutage gegeben und wird von uns intensiv genutzt.

So trainieren die Aktiven des A-Teams mehrmals in der Woche auf der Plattform Zoom gemeinsam an der Verbesserung ihrer athletischen und konditionellen Fähigkeiten. Rumpfstabilität, Beweglichkeit, Balance und Kraftaufbau sind einige der Schwerpunkte, die auch für Schwimmer wichtig sind. Um für alle Beteiligten eine unkomplizierte Teilnahme zu ermöglichen, arbeiten wir vorwiegend mit Übungen, die nur das eigene Körpergewicht, ggf. einen Stuhl, Zusatzgewichte oder Therabänder benötigen. Die Erfahrungen der letzten Wochen und Monate zeigen, dass selbst mit diesem einfachen Setup eine Vielzahl an Übungen möglich ist und eine sichtbare/messbare Verbesserung der genannten Fähigkeiten erreicht werden kann.

Wir werden diese Trainingsform weiter fortführen und ausbauen. Sobald ein normaler Trainingsbetrieb im Schwimmbad wieder möglich ist, geht es um die Umsetzung der neu erworbenen/verbesserten Fähigkeiten im Wasser.

Auch für die jüngeren Gruppen wird, sogar bereits seit April 2020, regelmäßig (2x in der Woche) Athletiktraining über Zoom angeboten. Wir Trainerinnen freuen uns sehr darüber, dass so viele junge Athlet*innen fleißig und regelmäßig daran teilnehmen. Trotz der räumlichen Distanz lassen sich deutliche Fortschritte erkennen. Diese zeigen sich beispielsweise bei der korrekten Ausführung von Liegestützen. Auch das Durchhaltevermögen der Athlet*innen verbesserte sich mit der Zeit deutlich.  So starteten wir mit einer halben Stunde Training und mittlerweile ist es keine Seltenheit mehr dass wir an eine Stunde herankommen.

Neben den schon bekannten Athletikübungen nehmen wir regelmäßig neue Übungen ins Programm mit auf, überlegen uns verschiedene Konzepte und integrieren die unterschiedlichsten Gegenstände in unser Trainingsprogramm (zum Beispiel Handtücher und Wasserflaschen).

Außerdem „schwimmen“ wir mittlerweile des Öfteren „Lagen an Land“. Hierbei handelt es sich um eine Abfolge verschiedener Übungen, welche die schwimmerische Ausführung des Lagenschwimmens imitiert und uns so daran erinnert, welchen Sport wir eigentlich so gerne treiben. Dabei wird uns immer wieder bewusst, wie sehr wir das Schwimmen vermissen und wie gerne wir wieder im Wasser trainieren würden.

Zusätzlich zum synchronen Athletiktraining über Zoom, bieten wir ebenfalls asynchrone, sportliche Aktivitäten an. So war der Trainings-Adventskalender das Highlight in der Vorweihnachtszeit. Vom 1. bis 24. Dezember schickten wir täglich eine Übung an alle Aktiven, die sie ausführen konnten. Zur Motivation und Reflexion gab es einen Bogen zum Ausfüllen, sowie kleine weihnachtliche Ausmalbildchen.

Im Februar steht nun eine neue Challenge an, die für jeden Wochentag eine Übung bereithält. Diese unterscheidet sich, um etwas Abwechslung hineinzubringen, deutlich von der im November durchgeführten Challenge, welche mehrere volle Trainingsprogramme umfasste. Selbstverständlich wird es diese Form von Training auch im März wieder geben.

Sobald es Frühling wird, freuen wir uns auch in diesem Jahr wieder auf unsere Lauf-Challenge. Diese wurde um Ostern 2020 herum von Aktiven der B-Mannschaft initiiert und sorgte dafür, dass jedes Mitglied mindestens zweimal nominiert und motiviert wurde, eine Runde laufen zu gehen. Dabei sammelten die Athlet*innen fleißig Kilometer und setzten sich anschließend eigene Ziele.

Schön zu sehen ist auch, dass nicht nur die Athlet*innen, sondern auch ihre Familienmitglieder motiviert wurden Sport zu treiben.

Wir hoffen mit unseren alternativen Sportangeboten, den Athlet*innen ein motivierendes Training anbieten zu können, das sowohl Spaß macht, als auch fit hält und freuen uns auf die Zeit, in der wir wieder mit dem lang ersehnten Schwimmtraining starten können!

Sanne, Alicia, Anka und Stefan

Zurück